Ein Aufruf zu Frieden und Toleranz



 

„Dass Lessings "Nathan der Weise" auch als Oper seine Botschaft vermitteln und in die Welt tragen kann, kommt – wenn man so will – spät, aber doch zu einer richtigen Zeit. Dass sich Humanität, Nächstenliebe und Toleranz erst dort wirklich beweisen können, wo sie auf das Andere treffen, ist die kraftvolle Botschaft des Werkes.”

 

Dr. h.c. Joachim Gauck

(vollständiges Grußwort hier)

 

 

„Insgesamt halte ich die Librettofassung des Nathans für sehr gelungen. Sie belässt dem Originalstück seine Würde und kann doch auf eine gewisse Selbstständigkeit pochen, sie vermeidet peinliche Aktualisierungen des zeitlosen Textes und ist dennoch mehr als nur eine einfache Kurzfassung des Lessing’schen Stückes.”

 

PD Dr. phil. Cord-Friedrich Berghahn

Vorstandsmitglied der Lessingakademie Wolfenbüttel

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

(vollständiges Gutachen hier)

 


„Mit der Opernvertonung von Lessings "Nathan der Weise" ist C. W. Petersen und C. Beyer ein innovatives Werk mit einem hohen Alleinstellungsmerkmal gelungen. Die gewählte Form einer hochvernetzten Musikcollage ist in dieser Art einzigartig und überzeugt für dieses Werk sowohl intellektuell als auch durch das künstlerische Ergebnis.”


Prof. Matthias Foremny

Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig

Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters

"Für die Wahrheit alles auf das Spiel setzen! Leib und Leben. Gut und Blut!" Nathan